Kauf: Walgreens Boots Alliance

Kauf: Walgreens Boots Alliance

Nachdem die Achterbahnfahrt mit meinem letzten Aktienkauf CVS Health munter weitergeht, hab ich mir jetzt mal ein anderes fallendes Messer ausgesucht, um beherzt reinzugreifen: CVS Konkurrent Walgreens Boots Alliance habe ich schon länger auf der Watchlist. Nach dem gestrigen allgemeinen Kurseinbruch hab ich jetzt endlich mal zum vermeintlichen Schnäppchenpreis zugegriffen.

Walgreens ist wie CVS eine der großen US-amerikanischen Drogerie- und Apothekenketten. Eine Filiale der beiden findet man in den USA an jeder Straßenkreuzung, und neben Aspirin und Voltaren bekommt man dort auch Cola, Eiscreme oder Cornflakes, die beiden Ketten erfüllen in vielen Gegenden auch gleichzeitig die Funktion eines Tante-Emma-Ladens Nahversorgers.

CVS hat sein Geschäftsmodell in den letzten Jahren allerdings stark ausgeweitet, die Drogeriemärkte sind nur noch ein Standbein, mittlerweile strebt man eine vertikale Integration an, vom Krankenversicherer über Wohnheimbetreiber bis zum Dialyseanbieter. Walgreens ist da eher konservativ unterwegs, das Kerngeschäft sind nach wie vor die Fillialen. Anders als CVS ist Walgreens aber nicht nur in den USA tätig, sondern hat unter der Marke Boots auch international hunderte von Filialen, vor allem in UK und China. Das UK Geschäft macht aber nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus, so dass das bevorstehende Brexit-Chaos Walgreens zwar nicht kalt lassen wird, aber das Kerngeschäft nicht existenziell bedroht.

Heute ein König

Dieses Geschäft läuft seit Jahrzehnten sehr profitabel, weshalb man auch bereits seit über 40 Jahren jährlich die Dividende erhöht hat. Walgreens ist damit ein sogenannter Dividendenaristokrat, und sogar kurz vor der Schwelle, in den erlauchten Kreis der Dividenenkönige aufgenommen zu werden. Die Dividendenrendite liegt (nicht zuletzt durch den zurückgegangenen Kurs) mittlerweile bei über drei Prozent. Da Walgreens weniger als ein Drittel des Gewinns ausschüttet, ist für eine kontinuierliche Dividendenzahlung und -erhöhung auch bei stagnierendem Wachstum genug Luft.

Aber warum sieht der Kurschart von Walgreens so katastrophal aus? Während es bei CVS sehr handfeste Gründe für den momentanen Absturz gibt – man musste viel Geld auf die Akquisiton des Wohnheimbetreibers Omincare abschreiben, und die jüngste Übernahme des Versicherers Aetna birgt auch nicht ganz unwesentliche Riskiken – ist der Kursrückgang bei Walgreens nicht ganz so nachvollziehbar. Das Geschäft läuft eigentlich rund. Das zweite Quartal in diesem Jahr war zwar durchwachsen (und führte zu einem fast dreizehnprozentigen Kurssturz), das darauf folgende Q3 übertraf aber die Erwartungen der Analysten in bezug auf Umsatz und Gewinn.

Gibts da auch was von Ratiopharm Amazon?

Allerdings ist der „Elephant in the Room“ bei beiden Firmen der Markteintritt von Amazon. Der E-Commerce-Gigant drängt mit Macht ins Healthcare-Geschäft: Amazon hat vor einiger Zeit den Pillenversender PillPack übernommen, und gemeinsam mit Berkshire Hathaway das Gesundheits-Startup „Haven“ gegründet. Bislang hat das noch keine relevanten Auswirkungen auf das Geschäft von CVS und Walgreens, aber Pessimisten befürchten, dass Amazon hier ähnlich wüten wird wie im Buchhandel, und alle bestehenden Anbieter vom Markt fegen wird. Ich sehe da durchaus auch eine Gefahr, aber ganz so einfach wie Bücher verkaufen ist das Pharma-Retailgeschäft nicht, hier gibt es schon so einige Hürden in bezug auf Compliance und Regulierung zu überwinden, und sowohl CVS als auch Walgreens haben durchaus ein paar Trümpfe in der Hand.

Das große Ganze

Mindestens ebenso wichtig für den Kurs von Walgreens ist aber die Entwicklung des Gesamtmarktes. Ich habe seit über eineinhalb Jahren keine neuen Aktien mehr gekauft (vom ETF-Sparplan mal abgesehen), weil mir die Bewertungen, vor allem in den USA, insgesamt viel zu heiß gelaufen sind, und ein größerer marktbreiter Einbruch der Aktienkurse einfach irgendwann kommen muss. Vor allem wo sich dank drohendem No-Deal-Brexit, Trumps schwelendem Handelskrieg mit China und der EU und der Krise am Golf die weltwirtschaftliche Situation immer mehr vedüstert.

Dass ich jetzt doch bei Walgreens zugegriffen habe liegt v.a. daran, dass Walgreens bereits seinen Crash hinter sich hatte. Der Kurs hat sich seit den Höchstständen von 2015 fast halbiert und ist, gemessen an KGV und anderen Bewertungsgrößen auf historisch eher niedrigem Niveau angelangt. Was leider keine Garantie gegen einen weiteren Absturz ist, denn wenn der Markt erstmal ins Rutschen gerät, bleibt erfahrungsgemäß kaum ein Unternehmen verschont. Meine Hoffnung ist, dass in diesem Fall zumindest die Dividende stabil bleibt, so wie es Walgreens in der letzten Finanzkrise geschafft hat.

Schreibe einen Kommentar