Hat ComStage den Heiligen ETF-Gral gefunden?

Hat ComStage den Heiligen ETF-Gral gefunden?

Bislang ist die Commerzbanktochter ComStage vor allem durch relativ preisgünstige synthetische EFT-Produkte aufgefallen. Damit sind die Indexfonds bei mir bislang nie in die engere Wahl gekommen, da ich replizierende Indexfonds bevorzuge. Wenn man sich das neue ComStage „1“ Angebot an Indexfonds anschaut, könnte man aber meinen, die Finanzakrobaten von ComStage hätten mein Blog gelesen, um das zu ändern. Die neuen Produkte orientieren sich nämlich ziemlich genau an meinen Kriterien für den perfekten ETF:

  • Steuereinfach: Alle ComStage Fonds der „1“ Serie sind in Deutschland aufgelegt und machen daher keinen Ärger bei der Steuererklärung. Alle steuerlichen Angelegenheiten werden automatisch geregelt und man spart sich im Idealfall komplett die Anlage KAP bei der Steuererklärung
  • Ausschüttend: Die Fonds schütten einmal jährlich die angefallenen Dividenden aus statt sie automatisch wieder anzulegen
  • Replizierend: Die Comstage 1 Fonds kaufen alle im zugrundeliegenden Index enthaltenen Aktien („vollständige Replikation“) und sind nicht mit Hilfe von windige Swap-Konstrukten gebaut, die den Index nur simulieren. Mit anderen Worten: Ein Indexfonds auf den DAX enthält auch tatsächlich alle 30 DAX Werte im Portfolio. Klingt wie eine Selbstverständlichkeit, ist es aber leider nicht.

Verleihnix

ComStage geht aber noch einen Schritt weiter und verzichtet auf Wertpapierleihe. Mit solchen Leihgeschäften erhöhen ETF-Anbieter üblicherweise die Rendite: Die im Fonds enthaltenen Aktien werden an andere Marktteilnehmer für einen bestimmten Zeitraum ausgeliehen und man kassiert dafür eine Leihgebühr. Allerdings erhöht sich damit auch das Anlagerisiko, weil die Aktien eben nicht jederzeit zu 100 Prozent im Besitz des Fonds sind. Mit Verzicht auf solche Leihgeschäfte hat ComStage ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen, das sich viele sicherheitsbewusste Anleger gewünscht haben.

Kost nix?

Bleibt das Kriterium Preisgünstig: Hier muss die ComStage eigentlich zwangsläufig hinter den Konkurrenzprodukten zurückfallen, weil man im Vergleich zu swap-basierten Produkten die aufwändigere physische Replikation wählt und gleichzeitig auf den Einkommensstrom der Wertpapierleihe verzichtet. Und vermutlich ist der Fondsstandort Deutschland kostenmäßig auch nicht gerade vorteilhaft. Tatsächlich gehören die neuen ComStage Produkte nicht zu den Preisbrechern. Die Kosten liegen aber absolut im Rahmen. Beispiel EuroStoxx 50: Laut JustETF gibt es auf diesen Index 17 Produkte, mit Kostenquoten (TER) zwischen 0,05 und 0,35 Prozent. Das ComStage 1 Produkt liegt mit 0,15% Kostenquote ziemlich genau in der Mitte. Betrachtet man nur die vollreplizierenden Produkte, liegt ComStage sogar unter den günstigsten vier (von 13 insgesamt).

Wo ist der Haken?

Klingt alles zu gut um wahr zu sein? Nun, ein Grund für das attraktive Angebot ist sicher, dass man sich als vergleichsweise kleiner ETF-Anbieter auf dem hart umkämpften Markt irgendwie profilieren muss und sich daher mit geringeren Margen zufrieden gibt. Aus Anlegersicht größter Nachteil ist, dass es die Produkte im Moment nur für den DAX und den EuroStoxx50 gibt – beides Indizes, die für eine breite Diversifikation nicht wirklich gut geeignet sind.

Zweiter Wermutstropfen: Die Fondsgrößen sind derzeit natürlich noch sehr gering, da die Fonds neu aufgelegt sind. Ein großes Fondsvermögen ist immer ein gutes Indiz dafür, dass der Fonds auch noch in ein paar Jahren am Markt vorhanden ist und nicht mangels Erfolg aufgelöst wird. Für die neuen ComStage Produkte muss man dem Anbieter zumindest einen kleinen Vertrauensvorschuss geben. Dazu wäre ich durchaus bereit, wenn es denn demnächst auch Fonds auf breiter aufgestellte Indizes wie den Stoxx Europe 600 oder den amerikanischen S&P 500 gibt.

9 Gedanken zu “Hat ComStage den Heiligen ETF-Gral gefunden?”

  1. Hallo Teilzeitinvestor,

    das sind tatsächlich tolle Neuigkeiten. Die Fondsauswahl und Größe ist derzeit noch ein Problem. Aber vielleicht setzen die Jungs von ComStage ja wirklich einen neuen Trend, den die größeren Jungs dann auch weiterverfolgen. Oder aber die ComStage Fonds gewinnen schnell an Größe.

    Wenn eine ordentlich Fondsgröße erreicht wird, würde ich sogar umsatteln. .

    VG, nico

  2. Ich hab mal angefragt, ob etwas in Richtung Emerging Markets, Pazifik oder Frontier geplant ist. Die Antwort war, dass es schon genügend Alternativen von comstage gibt.

  3. Hallo Teilzeitinvestor,

    erfüllt der DAX ETF von DEKA (WKN ETFL06 // ISIN DE000ETFL060) nicht alle Deine Anforderungen? Dieser ist bereits seit 2008 aufgelegt …

    Viele Grüße,
    Sebastian

    • Also, auf der Deka-Seite zu dem Fonds wird explizit Wertpapierleihe erwähnt: „In den physisch replizierten ETFs kann das Fondsmanagement die im Sondervermögen vorhandenen Vermögensgegenstände darlehensweise gegen marktgerechtes Entgelt an Dritte übertragen.“ – link– Das kann nach persönlicher Nutzen/Risiko-Abwägung ok sein (ich habe selber ETF mit Wertpapierleihe), aber man sollte sich schon im Klaren darüber sein, dass dies ein (wenn auch sehr überschaubares) Risiko beinhaltet. Der Witz bei dem neuen Comstage-Angebot ist, genau dieses zusätzliche Risiko auszuschließen und auf Leihgeschäfte zu verzichten

  4. Hallo Teilzeitinvestor,

    ich finde das mit der Wertpapierleihe, die ausgeschlossen wird, auch klasse. Allerdings will in mein Privatanlegerhirn das Folgende nicht rein:

    Der Comstage 1 DAX-ETF hat den DAX-Performanceindex als Benchmark und schüttet trotzdem aus.

    Wie kann das sein? Ich kann doch nicht a) an den Ausschüttungen und b) an den Kurssteigerungen eines Performanceindex partizipieren.

    Nach langer Recherche habe ich auch keine Antwort darauf gefunden.

    Liebe Grüße
    Roland

    • Das ist in der Tat verwirrend. Hab mir grad auch nochmal den Prospekt von Comstage dazu angeschaut und werde daraus auf die schnelle auch nicht schlauer. Muss ich mir nochmal in Ruhe anschauen.

  5. Hallo Teilzeitinvestor,
    ich stelle seit Wochen fest (z.B. boerse.ard), dass einige comstage-ETF’s kaum oder wie der ETF069 überhaupt nicht gehandelt werden. Das ist doch ein breit aufgestellter Indexfonds (Europe stoxx 600) für den Teilbereich industrial goods and services.
    Weisst Du mehr?

    Grüße
    Hajo

Schreibe einen Kommentar