Deutsche Bank vs. Bier: Was ist die bessere Kapitalanlage?

Deutsche Bank vs. Bier: Was ist die bessere Kapitalanlage?

Faszinierend: Wer vor fünf Jahren 1.000 Euro in die Deutsche Bank investiert hat, besitzt jetzt nur noch Aktien im Wert von 237 Euro. Hätte man stattdessen für das gleiche Geld Bier gekauft, hätte man die letzten Jahre jeden Monat über eine Kiste trinken können und immer noch 239 Euro an Pfandgeld übrig. Und damit sogar mehr in der Tasche als der Deutsche-Bank Aktionär.

Zum Nachrechnen:

deutsche bank logo

Deutsche Bank:
Xetra-Schlusskurs am 15.01.2014: 33,99 Euro – für 1.000 Euro gab es damals 29,42 Aktien
Xetra-Schlusskurs am 04.12.2018: 8,06 Euro – die 29,42 Aktien sind nur noch 237,13 Euro wert.

Bier:
70 Kisten Bier à 10,90 Euro (üblicher Angebotspreis im Supermarkt, da muss man noch nicht mal zu Oettinger greifen), plus 3,42 Euro Pfand pro Kiste, macht zusammen 1002,40 Euro
Am Ende übrig: 70 Kisten Leergut à 3,42 Euro, macht 239,40 Euro Pfandgeld.

Der Fairness halber: in diesem Zeitraum wurde insgesamt rund ein Euro pro Aktie an Dividende ausgeschüttet, damit läge der DB-Aktionär im Vergleich zum Leergutsammler ganz leicht im Plus, und hätte auch vermutlich nicht so einen großen Bierbauch…

Wenn man sich die Kursdaten auf der Website der deutschen Börse anschaut, ist der Kursverlust sogar noch dramatischer, denn hier stand die Aktie im Januar 2014 noch bei fast 40 Euro. Allerdings gab es 2014 und 2017 Kapitalerhöhungen bei der Deutschen Bank, bei denen die Altaktionäre jeweils ein geldwertes Bezugsrecht bekamen. In den Kursdaten z.b. bei der Comdirect sind diese Kapitalerhöhungen als „Aktiensplit“ in die Kurse eingerechnet, was den Kursverfall etwas abmildert.

Der Witz mit Bier und Deutscher Bank ist übrigens schon ein wenig älter, lässt sich aber erschreckenderweise immer wieder recyclen. Denn das ganze hat auch schon 2008 nach der Lehman Pleite funktioniert, damals war das Biertrinken noch etwas lukrativer:

Die Deutsche Bank Aktie war innerhalb von nur eineinhalb Jahren von 114 auf knapp 26 Euro abgestürzt. Damals hätte das Geld in Bier investiert sogar jede Woche für eine Kiste Bier gereicht, und am Ende wäre mehr Geld in Pfand übrig geblieben als bei einer Investition in Deutsche Bank Aktien.

4 Gedanken zu “Deutsche Bank vs. Bier: Was ist die bessere Kapitalanlage?

    • Statt investieren in eine Bank
      mit viel Wehklagen und Zank,
      lieber breit gestreut, und am Ende gefreut.
      (ok, Dichter werd ich nicht)

    • Bei der Commerzbank wollte ich das auch nicht, mittlerweile stehen die Aktien über 90 Prozent im Minus… Luft nach unten gibt es leider immer.

Schreibe einen Kommentar