Deutsche Bank vs. Bier: Was ist die bessere Kapitalanlage?

Faszinierend: Wer vor fünf Jahren 1.000 Euro in die Deutsche Bank investiert hat, besitzt jetzt nur noch Aktien im Wert von 237 Euro. Hätte man stattdessen für das gleiche Geld Bier gekauft, hätte man die letzten Jahre jeden Monat über eine Kiste trinken können und immer noch 239 Euro an Pfandgeld übrig. Und damit sogar mehr in der Tasche als der Deutsche-Bank Aktionär.

Zum Nachrechnen:

deutsche bank logo

Deutsche Bank:
Xetra-Schlusskurs am 15.01.2014: 33,99 Euro – für 1.000 Euro gab es damals 29,42 Aktien
Xetra-Schlusskurs am 04.12.2018: 8,06 Euro – die 29,42 Aktien sind nur noch 237,13 Euro wert.

Bier:
70 Kisten Bier à 10,90 Euro (üblicher Angebotspreis im Supermarkt, da muss man noch nicht mal zu Oettinger greifen), plus 3,42 Euro Pfand pro Kiste, macht zusammen 1002,40 Euro
Am Ende übrig: 70 Kisten Leergut à 3,42 Euro, macht 239,40 Euro Pfandgeld.

Der Fairness halber: in diesem Zeitraum wurde insgesamt rund ein Euro pro Aktie an Dividende ausgeschüttet, damit läge der DB-Aktionär im Vergleich zum Leergutsammler ganz leicht im Plus, und hätte auch vermutlich nicht so einen großen Bierbauch…

Wenn man sich die Kursdaten auf der Website der deutschen Börse anschaut, ist der Kursverlust sogar noch dramatischer, denn hier stand die Aktie im Januar 2014 noch bei fast 40 Euro. Allerdings gab es 2014 und 2017 Kapitalerhöhungen bei der Deutschen Bank, bei denen die Altaktionäre jeweils ein geldwertes Bezugsrecht bekamen. In den Kursdaten z.b. bei der Comdirect sind diese Kapitalerhöhungen als „Aktiensplit“ in die Kurse eingerechnet, was den Kursverfall etwas abmildert.

Der Witz mit Bier und Deutscher Bank ist übrigens schon ein wenig älter, lässt sich aber erschreckenderweise immer wieder recyclen. Denn das ganze hat auch schon 2008 nach der Lehman Pleite funktioniert, damals war das Biertrinken noch etwas lukrativer:

Die Deutsche Bank Aktie war innerhalb von nur eineinhalb Jahren von 114 auf knapp 26 Euro abgestürzt. Damals hätte das Geld in Bier investiert sogar jede Woche für eine Kiste Bier gereicht, und am Ende wäre mehr Geld in Pfand übrig geblieben als bei einer Investition in Deutsche Bank Aktien.

ETF-Anbieterwechsel: Wann ist der beste Zeitpunkt zum Umschichten?

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit meine Wandlung zum Vanguard-Jünger angekündigt. Der Indexfonds-Anbieter ist bei fast allen Standard-ETFs ganz vorne mit dabei und daher in vielen Fällen meine erste Wahl. Leider habe ich aber schon einige Fondsanteile von anderen Anbietern im Depot. Naheliegend ist also, die Altfonds zu verkaufen und in Vanguard-Fonds zu wechseln, damit alles schön einheitlich ist.

Allerdings sind Vanguard Fonds zwar günstiger, die Einsparungen für Kleinanleger aber dennoch oft so klein, dass sich das An- und Verkaufen kaum lohnt. Die TER-Kostenunterschiede zwischen den Anbietern bewegen sich im Promille-Bereich. Ein Unterschied von 0,1 Prozent bei den ETF-Kosten würde pro Jahr kaum zehn Euro Ersparnis bringen, wenn man von einer Anlage von 10.000 Euro ausgeht. Bis man die An- und Verkaufsgebühren für die Umschichtung damit zurückverdient hat, können schon einige Jahre ins Land gehen.

Monk

Finanzmathematisch ist das also egal, und ich sollte ruhig parallel Vanguard und Alt-ETF im Depot halten. Aber der innere Monk in mir hätte gerne alles etwas aufgeräumter. Idealerweise schmeisse ich die Altaktien raus und wechsle alles in Vanguard-Fonds um. Das Problem ist, dass ich beim Umtausch nicht nur die (vergleichsweisen überschaubaren) Transaktionskosten habe, die ich mit den (vergleichsweise überschaubaren) geringeren Kosten von Vanguard gegenrechnen kann, sondern ich habe auch ein Steuerthema. Es gibt dafür drei Szenarien:

weiterlesenETF-Anbieterwechsel: Wann ist der beste Zeitpunkt zum Umschichten?

Verkauf: Conduent

Der dritte Teil meines Stop Loss Experiments: Nach Lufthansa und Highlight ist auch bei Conduent die Reißleine gezogen worden.

Conduent habe ich selber gar nicht gekauft, und ich weiss bis heute nicht so genau, was der Laden eigentlich macht. Die Aktien habe ich vor zwei Jahren als Anteilseigner von Xerox bekommen. Der Druckerhersteller hatte sein „Business Process Outsourcing“ Geschäft abgespalten und als Conduent an die Börse gebracht. Alle Xerox-Investoren haben entsprechend Aktien vom neuen Unternehmen bekommen. Diese Aktien durfte ich dann auch noch versteuern, weil man jetzt ja statt einer ganze Torte zwei Stück Torte hat, was aus Sicht des Finanzamtes ein geldwerter Vorteil ist.

Anyway, die gute Nachricht ist, dass sich Conduent an der Börse ganz ok entwickelt hat: Von anfangs knapp 13 Euro stieg der Kurs in der Spitze auf 20 Euro. Allerdings war meine Position auch mit gestiegenem Kurs noch ziemlich mickrig, so dass ich Conduent mit einem trailing stop loss auf die „Zu Verkaufen“ Liste gesetzt habe, um mein Depot mittelfristig etwas aufzuräumen.

Diesmal hat das mit dem nachziehenden Stop Loss sogar halbwegs funktioniert: Im August stand der Kurs bei 18,26 Euro, den Stop Loss habe ich mit gebührendem Abstand auf 16,49 Euro gesetzt, damit er nicht sofort bei einer kleinen Tagesschwankung ausgelöst wird.

Conduent legte die nächsten Wochen kontinuierlich zu, und der Stop Loss zog nach. Anfang Oktober gings dann aber im allgemeinen Strudel wieder deutlich runter und der Stop Loss hat bei 18,31 Euro ausgelöst.

Im Vergleich zum direkten Verkauf habe ich mit dem Stop Loss also sensationelle fünf Cent pro Aktie mehr verdient. In Summe hat mir das sage und schreibe 1,50 Euro mehr eingebracht.

Der geneigte Leser kann jetzt per einfachem Dreisatz den Gesamtwert meiner Conduent-Aktien erschließen  – und mit etwas Recherche sogar die Größe meiner Xerox-Position ermitteln. Mit letzterer liege ich übrigens nach 19 Jahren Haltedauer immer noch satt im Minus. Da sage nochmal jemand dass langfristiges Halten von Aktien sich am Ende immer auszahlt.

Verkauf: Highlight Communications

Und weiter gehts im fröhlichen Ausverkauf des Teilzeitinvestor-Depots: Nach Lufthansa ist auch bei Highlight Communications der Stop Loss gerissen worden. Wie schon mit Lufthansa hat auch Highlight in den letzten zehn „buy-and-hold“ Jahren einiges an Achterbahnfahrt für mich im Angebot gehabt.

weiterlesenVerkauf: Highlight Communications

Verkauf: Lufthansa

Huch, steht hier nicht immer was von Buy-and-Hold? Und jetzt verkauft der Teilzeitinvestor auf einmal seine Aktien? Nun, das ist die erste Konsequenz meines letzten Artikels, in dem es unter anderem um Stop Loss Kurse ging. Ich hatte für einige Aktien im Depot, bei denen ich fundamental nicht mehr so richtig überzeugt war, einen trailing stop loss gesetzt. Dieser wurde bei Lufthansa jetzt gerissen und die Aktien sind aus meinem Depot ..äh… geflogen*.

Lufthansa ist ein gutes Beispiel dafür, wie es einem Buy-and-Hold Investor auf lange Sicht ergehen kann.

weiterlesenVerkauf: Lufthansa

Buy and Hold bis in alle Ewigkeit?

Ich bin ja eigentlich ein Verfechter des bedingungslosen Buy and Hold. Es hat einige Jahre, viel Indoktrination von Finanzwesir, Tim Schäfer & Co., sowie schmerzhafte Erfahrung mit (oft zu frühem) Verkauf von Aktien gebraucht, um zu dieser Erkenntnis zu kommen.

Aber heißt Buy and Hold tatsächlich, niemals nie zu verkaufen, egal was passiert? Ein paar Entwicklungen lassen mich gerade daran zweifeln:

weiterlesenBuy and Hold bis in alle Ewigkeit?

Achterbahn fahren mit CVS Health

Ein Problem beim passiven Investieren mit Indexfonds ist, dass das so schrecklich langweilig ist. Einmal den Wertpapiersparplan angelegt, guckt man die nächsten Jahrzehnte nur noch dem Depot beim Wachsen zu, was leider oft nicht sehr viel schneller geht als bei Gras.

Für den Nervenkitzel kaufe ich daher ab und zu immer noch Einzelaktien. Der damit verbundene eher durchwachsene Erfolg ist zum einen sehr heilsam, weil er mir immer wieder beweist, dass Indexfonds doch der Weisheit letzter Schluss sind. Zum anderen nimmt mich die eine oder andere Aktie auf eine emotionale Achterbahnfahrt mit, die mein bescheidenes Teilzeitinvestorleben mit, äh, Leben füllt.

Adrenalin bitte

Nehmen wir meinen letzten Einzelkauf, die amerikanische Drogeriekette CVS Health: Ein grundsolides Unternehmen mit kontinuerlichem Wachstum, tätig im Megatrendbereich Healthcare, mit glänzenden Aussichten für die Zukunft. Dazu stetig steigende Dividenenausschüttungen, mit besten Aussichten, ein Dividendenaristokrat zu werden. Empfohlen von allen namhaften und nicht so namhaften Dividendenblogs, was soll da schon schiefgehen. Dazu war die Aktie billig zu haben, weil sie von ihrem Allzeithoch von über 100 Euro ein Viertel zurückgekommen ist. Also beherzt zugegriffen, im März 2017 für 76 Euro das Stück.

weiterlesenAchterbahn fahren mit CVS Health