Indexfonds – Wo ist meine Ausschüttung?

Ich hatte hier schon einmal beschrieben, dass das Ausschüttungsverhalten von Indexfonds erstaunlich intransparent ist. Wann genau wieviel an die Anleger ausgeschüttet wird, scheint im Ermessen des Anbieters zu liegen, der das Prozedere auch gerne mal spontan ändert.

Für den ETF von db x-trackers auf den EuroStoxx 50 (DBX1EU) gab es beispielsweise im Jahr 2014 eine saftige Auszahlung von über einem Euro pro Anteilsschein. 2015 kam dann im April nur eine Mini-Ausschüttung von 4 Cent. Ich dachte eigentlich, dass das nur eine vorläufige Ausschüttung sein kann und am Jahresende dann nochmal ein kräftiger Nachschlag kommt. Aber nichts da, die Monate zogen ins Land und kein weiterer Euro wurde überwiesen. Erst diesen Monat, also ein volles Jahr nach der mikroskopischen 2015er Ausschüttung, kam dann wieder eine Auszahlung, diesmal über 0,83 Cent. Hier im Überblick die erfolgten Ausschüttungen seit 2013:

Jahr Ausschüttung Stichtag
2013 0,90 EUR 24.07.2013
2014 1,05 EUR 23.07.2014
2015 0,04 EUR 01.04.2015
2016 0,83 EUR 01.04.2016

Anleger haben also fast zwei Jahre lang (zwischen Juli 2014 und heute) praktisch keine Ausschüttung erhalten. Sehr merkwürdig das ganze.  Meines Wissens war die europäische Wirtschaft zwischen 2014 und 2015 nicht spontan zusammengebrochen, so dass alle Firmen ihre Dividendenzahlungen plötzlich eingestellt hätten. Der ETF ist zwar in dieser Zeit von synthetischer auf physische Replikation umgestellt worden, womit sich auch der Auszahlungsrhythmus geändert hat. Aber das erklärt ja nicht, warum es 2015 auf einmal keine Dividenden mehr gegeben hat, und erst 2016 wieder eine halbwegs normale Ausschüttung.

Eine Rückfrage beim Anbieter bringt ein wenig Licht ins Dunkel: Bis 2014 bezog sich die Ausschüttung immer auf die letzte Hälfte des zurückliegenden Jahres und die erste Hälfte des laufenden Jahres. Die Umstellung des ETF hat dazu geführt, dass die Ausschüttung immer für das volle Kalenderjahr erfolgt. Oder, wie es der Anbieter erklärt:

„Da die Dividendenzeiträume sich bisher immer auf das zweite Halbjahr des vorangegangen Kalenderjahres, sowie auf das erste Halbjahr des aktuellen Kalenderjahres bezogen, kam es zu einer Thesaurierung der Dividendenerträge, die im 2. Halbjahr angefallen sind. Das heißt, auch ausschüttende ETFs hatten einen teilweise thesaurierenden Charakter. Daher wurden die Dividendenzeiträume aller ETFs umgestellt, sodass der Betrachtungszeitraum nun am 01. Januar beginnt und am 31. Dezember endet.“

Wenn man sich den Bezugszeitraum der Ausschüttungen des db x-tracker ETF anschaut, gibt es also doch keinen Zahlungsausfall:

2012/01 2012/02 2013/01 2013/02 2014/01 2014/02 2015/01 2015/02
0,90
1,05
0,04
0,83

Dass die Auszahlung für das zweite Halbjahr 2014 so mikroskopisch war liegt daran, dass die meisten europäischen Firmen ihre Dividenden im ersten Halbjahr ausschütten.

Bleibt die Frage, warum die letzte Ausschüttung für 2015 im Vergleich zu früheren Perioden spürbar zurückgegangen ist. Schaut man sich einen vergleichbaren ETF auf Euro Stoxx 50 an, lagen dort die Ausschüttungen in jüngster Zeit auch etwas niedriger, aber ein direkter Vergleich ist aufgrund der unterschiedlichen Ausschüttungsperioden nur schwer möglich. Vom Indexanbieter Stoxx sind zwar Daten zur Gesamtperformance des Index zu erhalten, aber nicht zur Entwicklung der ausgezahlten Dividenden.

Es bleibt ziemlich nebulös und schwer nachvollziehbar, was ein Indexfonds am Ende des Tages tatsächlich ausschüttet, und man ist dem Anbieter mehr oder weniger ausgeliefert. Glücklicherweise ist betrügerisches Verhalten bei Fondsanbietern eher unwahrscheinlich, zumindest wenn man dem Finanzwesir Glauben schenkt 😉

 

Alle Angaben zur Ausschüttung des Indexfonds sind der Anbieterhomepage entnommen.

4 Kommentare zu “Indexfonds – Wo ist meine Ausschüttung?

  1. Hallo,
    ich würde mir auch eine transparentere und bindende Festlegung der Ausschüttungen wünschen. In der Regel wird ja vom Anbieter ja auch nur ein Intervall von „Mindestens xxx“ angegeben.

    In deinem Fall hat der Anbieter natürlich nichts Falsches oder Ungesetzliches gemacht, aber verwunderlich ist es vor allem auf den ersten Blick schon.

    • Ja, vor allem könnten die Anbieter das etwas transparenter kommunizieren. Vor der Umstellung des Indexfonds von db x-trackers auf physische Replikation ging wohl mal eine Info an die Anleger heraus, aber auf der Anbieter-Website ist dazu z.B. nichts (mehr) zu finden.

  2. „Dass die Auszahlung für das zweite Halbjahr 2014 so mikroskopisch war liegt daran, dass die meisten europäischen Firmen ihre Dividenden im ersten Halbjahr ausschütten.“

    falsch, es liegt an der Thesaurierung der Dividendenerträge, die im 2. Halbjahr angefallen sind, wie der Anbieter erklärt hat. D.h. die Erträge wurden in Fondsvermögen investiert statt ausgeschüttet.

    • Jein. Mit der Umstellung der Dividendenzeiträume will man vermeiden, dass es zu Teilthesaurierungen kommt, die vorher bei den unterjährigen Dividendenzeiträumen wohl regelmäßig vorkamen. Unabhängig davon sind die Ausschüttungen im zweiten Halbjahr generell sehr viel niedriger, was mir der Anbieter auch so bestätigt hatte – ich zitier nochmal aus der Mail: „Die von Ihnen beschriebene Ausschüttung von 0,0421 Euro pro Anteilsschein bezieht sich auf den Dividendenzeitraum des 2. Halbjahres 2014. Da in diesem Zeitraum europaweit üblicherweise deutlich weniger Dividenden ausgezahlt werden, ist auch die Ausschüttung deutlich geringer.“

Kommentar verfassen