Das Lesen der Anderen: April 2016

Die traditionelle Zusammenstellung lesenswerter Artikel aus den letzten vier Wochen:

Der Finanzkoch lernt von seinem Hamster. Merke: Hamster wollen nicht finanziell unabhängig werden!

Marijan hat seine Number26 Kreditkarte im USA-Urlaub genutzt. Hat fast alles geklappt, aber eben nur fast. Eine, besser zwei Kreditkarten als Backup sollte man im Ausland generell immer dabei haben. In diesem Zusammenhang: Die DKB schafft gerade die kundenfreundliche Regelung ab, nach der für die DKB-Visa auch Fremdgebühren vom Automatenbetreiber erstattet werden, wie sie in den USA leider üblich sind.

Der Finanzwesir befragt einen „echten“ Venture Capital Geber zum Thema Crowdinvesting. Und der ist eher skeptisch. Ich hatte hier ja schon mal meine Bedenken zu dem Thema kundgetan.

Also doch lieber in langweilige ETF investieren? Schon etwas älter ist der Artikel von Zendepot über undurchsichtige Indexfonds, die gerne mal spontan die Spielregeln ändern. Ich hatte gerade ein ähnliches Thema beim db x-Trackers ETF auf den Euro Stoxx 50. Der Couponschneider mag generell keine Indexfonds und entfacht damit eine erwartbar hitzige Diskussion in den Kommentaren.

Ok, dann doch lieber Immobilien: Christian Kirchner rechnet nach, dass Immobilien unterm Strich heute nicht teurer sind als vor 10 Jahren. Faktisch sind die Preise zwar um 80 Prozent gestiegen, aber durch das niedrige Zinsniveau kann die Durchschnittsfamilie nach wie vor mit einem Drittel ihres Einkommens die Beispielimmobilie nach 25 bis 30 Jahren abbezahlen.

Oder statt langweiligem Betongold mal was ganz wildes? Wie wäre es mit „Equity for Punks“.

Ein Gedanke zu „Das Lesen der Anderen: April 2016“

Schreibe einen Kommentar