Neue Blogs

Zum Jahresbeginn habe ich die Leseliste mal etwas aufpoliert: Der Dividendensammler und Sauerkraut&Zaster haben das Bloggen leider drangegeben. Dafür gibt es zwischenzeitlich gefühlt hunderte neuer Finanzblogs. Leider ist dabei viel generisches „Du musst sparen und passiv anlegen“-Geschreibe oder „Werde-reich-mit-Dividenden“-Müll, das erkennbar nur auf Google-Adwords und Affiliate Links optimiert ist.

Glücklicherweise gibt es dazwischen immer auch mal echte Neuentdeckungen, die die Finanzblogszene bereichern. Nach dem Motto „Alles was Spaß macht fängt mit ‚F‘ an“ sind die Neuzugänge Fyoumoney, Freiheitsmaschine und Finanzblogroll.

David Bowie und die Finanzkrise

Mit David Bowie ist einer der ganz Großen von uns gegangen. Warum das auch in diesem Blog eine Erwähnung wert ist: Der Thin White Duke war nicht nur musikalisch stilprägend, sondern auch für die Finanzindustrie. Mit den sogenannten „Bowie Bonds“ hat er Ende der Neunziger die Rechte an seinen Songs zu Geld gemacht. Bowie bekam dadurch mit einem Schlag 55 Millionen Dollar, die Investoren in Bowie Bonds dafür auf die nächsten Jahre verteilt die Lizenzeinnahmen aus seiner Musik.

Lt. nicht ganz ernstzunehmender Interpretation hat Bowie mit seiner innovativen Finanzierung einen riesigen Stein ins Rollen gebracht: Erst der Erfolg der Bowie Bonds habe die Banken in den USA auf die Idee gebracht, denselben Mechanismus auf Immobilienkredite anzuwenden:

“So the banks started doing what Bowie had done – in a big way. For example, a bank loans out £100,000 for a mortgage, and does the same for 10,000 people. They’ve now lent £1billion and will be getting the cash back over the next 25 years. So the bank creates a piece of paper, a security, and says whoever owns it will have the income from the mortgages. It then sells the security – effectively the bundle of mortgages – for £1billion to perhaps a pension fund, which then has the mortgage income – and the bank has £1billion to lend out again.”

Das Platzen der dadurch erzeugten gigantischen Spekulationsblase führte schließlich zur großen Finanzkrise von 2008.

Weiter mit Musik…

 

Was die coolen Insider jetzt kaufen

Skandal: Jemand verfolgt alle meine Aktienkäufe und stellt sie auch noch online. Und nicht nur ich werde gestalkt, sondern fast alle Finanzblogger: Der Dividendlover listet fein säuberlich auf, was die Finanzblog-Szene aktuell so kauft und verkauft. Das ist auf der einen Seite nicht so schön, weil meine tollen Aktienkäufe als reine Mitläufer-Geschäfte enttarnt werden: So bin ich diesen Monat schon der Dritte, der Emerson Electric gekauft hat und das auf seinem Blog als voll kreatives Investment kund tat.

Auf der anderen Seite ist eine solche Zusammenstellung ziemlich hilfreich: Man sieht schnell, was gerade in der Dividendenszene en vogue ist und bekommt dadurch Ideen für eigene Investitionen. Und es ist schon interessant zu sehen, wie bei den Dividendenblogs Moden und Trends entstehen: Caterpillar, Union Pacific, United Technologies – sobald ein reichweitenstarkes Dividendenblog einen neuen Wert entdeckt dauert es nicht lange, bis der Rest folgt. Was aber auch nicht wirklich verwunderlich ist: Alle Dividendeninvestoren haben ähnliche Ziele, und wenn ein Leitblog einen verheissungsvollen Kandidaten entdeckt, der die klassischen Kriterien erfüllt, springen halt alle darauf an.

Es ist natürlich nicht sinnvoll, einfach blind nachzukaufen was andere machen. Aber da die guten Finanzblogger die gekauften Unternehmen durchaus gründlich analysieren und abklopfen, ist es nicht die schlechteste Idee, von dieser kostenlosen Vorleistung zu profitieren. Bei Firmen wie Caterpillar oder United Technologies ist die Gefahr auch gering, auf Marktmanipulationen hereinzufallen. Denn auch alle Dividendenblogs der Welt zusammengenommen haben bei großen Unternehmen kaum Einfluss auf den Kurs. Da wird von professionellen Investoren ein ganz anderes Rad gedreht.

Vorsichtig sein sollte man auf jeden Fall bei marktengen Werten – bei Klitschen wie MeineDönerbude AG oder BackyardGarage Corp. (nein nicht googlen, die Werte hab ich mir grad ausgedacht), die eine Marktkapitalisierung von wenigen Millionen Euro haben, kann die Empfehlung eines reichweitenstarken Blogs dann doch schon mal Kurse bewegen. Und dann wird es womöglich für einen einflußreichen Blogger attraktiv, mit den eigenen Empfehlungen scalping bzw. front-running zu betreiben.

Ich mach dich reich! Hol Dir mein kostenloses e-Book mit den 10 Regeln für garantierten finanziellen Erfolg!!

…. äh, nein, weder mache ich dich reich, noch habe ich ein eBook veröffentlicht mit todsicheren Investmenttipps. Wenn ich mir die deutschen Finanzblogger so anschaue, bin ich damit aber eher in der Minderheit. Ob bei Zendepot, Finanziell Umdenken, Dividendenhamster, Finanzrocker oder MyMoneymind, überall blinkt einem als erstes in reißerischer Ansprache „Ich Mach Dich Reich“-Werbung entgegen, für garantiert kostenlose e-Books für finanziellen Erfolg, Premium-Newsletter mit geheimen Anlagetipps und Backstage-Pässen für noch mehr Hintergrundwissen. Oft sind die eigentlichen Blogs hinter den marktschreierischen Angeboten sachlich und intelligent geschrieben. Aber bis man sich zu den eigentlichen Artikeln vorgearbeitet hat, muss man erstmal diverse Layer und Popups weggeklickt haben.

Löbliche Ausnahme ist da der Finanzwesir, der  in seinem Transparenz-Manifest festschreibt, auf Werbung jeglicher Art zu verzichten und sogar auf Affiliate Links verzichtet (die man selbst hier im Blog ab und zu findet). Doch selbst der Wesir schreibt schon an seinem ersten Buch.

Es ist ja verständlich, dass Blogbetreiber ihr Hobby „monetarisieren“ wollen, also über Google-Optimierung, Anzeigen, eBook-Verkäufe oder „Premium“-Excel-Tabellen Geld mit ihrem Blog verdienen. Aber es ein wenig auf Kosten der eigenen Glaubwürdigkeit geht, wenn man seine Angebote wie auf dem orientalischen Basar anpreist, sollte auch klar sein. Das ganze hat den Charme eines Schneeballsystems, wenn jeder erstmal sein eBook zum Thema „Passives Einkommen“ verticken will, um damit für sich selbst passives Einkommen zu generieren. Aber die erfolgreichsten Blogs waren halt schon immer Blogs zum Thema „Geldverdienen mit Blogs“…

</rant>

Das eigene Depot tracken mit Google Docs

Um einen Überblick über den eigenen Depotstand zu bekommen, macht man im einfachsten Fall seinen Online-Account bei der Bank auf und sieht mehr oder weniger komfortabel die aktuellen Kurse, Einstandspreise und Wertentwicklung der eigenen Aktien. Schwieriger wird es, wenn man seine Aktien auf unterschiedliche Banken und Broker verteilt hat, z.B. ein Abgeltungssteuerdepot bei Bank X, ein ETF-Sparplan-Depot bei Bank Y und ein Spielgeld-Depot bei Broker Z. In diesem Fall kann man ein Musterdepot bei ein einem der zahlreichen Finanzportale anlegen, trägt dort brav alle seine Wertpapiere mit Einstandskursen ein, und hat dann immer einen aktuellen Überblick über den Vermögensstand, jederzeit von überall online zugreifbar.

Wenn man umfangreichere Auswertungen machen will, kommen die Websites der Finanzportale allerdings schnell an ihre Grenzen: In welchen Regionen bin ich investiert, wie hoch ist die Dividenenrendite oder der Yield on Cost, etc. – Spätestens hier landet man bei Excel, weil die diversen Online Musterdepots nur die Standardkennzahlen liefern. Wie bekommt man aber die aktuellen Aktienkurse in seine Excel-Tabelle? Ohne Kursdaten machen die meisten Auswertungen keinen Sinn, und jeden Tag die Werte selber eintippen ist auch eher suboptimal. Glücklicherweise gibt es bei Excel eine Online-Schnittstelle zu MSN MoneyCentral, mit der man aktuelle Kursdaten in seine Tabellen importieren kann.

Noch einfacher (und kostenlos) ist Google Docs, mit dem Vorteil gegenüber Excel, dass die Daten von überall online zugreifbar sind, und hier auch eine sehr komfortable Schnittstelle zu Google Finance eingebaut ist, mit der man vom aktuellen Aktienkurs über Marktkapitalisierung bis hin zum Kurs-Gewinn-Verhältnis alles in seine eigene Online-Tabelle einbauen kann. Die Google Tabellenkalkulation hat alle Basisfunktionen von Excel, Berechnungsformeln lassen sich hier also genau auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Mehr lesen