Festgeld: Weltsparwochen bei NIBC Direct

Vor einem halben Jahr hatte ich bei der NIBC Direct Bank ein Festgeld-Konto eröffnet. Bislang kein Grund zur Klage: die Abwicklung war soweit einwandfrei und das Online-Banking ist unkompliziert. Wer gerade auf der Suche ist nach einer Anlagemöglichkeit, um sein Geld zwischenzuparken: Bei NIBC sind bis 16. November „Weltsparwochen“ und es gibt für Festgeld mit neun Monaten Laufzeit 1,4 Prozent Zinsen. Das im Vergleich zu aktuellen Marktkonditionen ziemlich gut, selbst mit 12 Monaten Laufzeit gibt es kaum höhere Zinsen, es sei denn man vertraut auf Banken mit bulgarischer oder kroatischer Einlagensicherung.

Los Wochos

Der Aktionszins gilt auch für Bestandskunden, was bei Aktionen anderer Banken leider nicht so selbstverständlich ist. Ich mag es, wenn eine Bank die eigenen Kunden zu schätzen weiss und sich nicht nur auf Neukundenakquise stürzt.

Die NIBC Direct kommt aus Holland und unterliegt nicht der deutschen, sondern der niederländischen Einlagensicherung. Für mich ist das ein vertretbares Risiko, für Finanztip auch.

Wegen ein paar Promille mehr Zinsen macht es sicher keinen Sinn, die Bank zu wechseln, insbesondere wenn es wie hier ein Aktionszins mit begrenztem Zeitraum ist. Aber wer eh gerade auf der Suche nach einem Festgeldanbieter ist, sollte sich NIBC Direct mal anschauen, denn auch die regulären Konditionen sind sehr konkurrenzfähig.

Corealdirect stellt Festgeldgeschäft ein

Wer vor einem Jahr ein gutes Angebot für Festgeldanlagen gesucht hat, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auf das Angebot der Corealdirect Bank gestoßen sein. Unter den Anbietern mit deutscher Einlagensicherung lag Corealdirect bei den Vergleichsrechnern immer weit vorne. Nachdem man sich dann offensichtlich mit genug Anlegergeld vollgesogen hatte, ging das Zinsniveau Schritt für Schritt runter und Corealdirect verschwand von den ersten Plätzen der Vergleichstabellen.

Mittlerweile ist die Muttergesellschaft Corealcredit verkauft worden, und der neue Eigentümer Aareal Bank hat kein Interesse mehr am Geld der Privatanleger. Die Kunden wurden in den vergangenen Wochen informiert, dass man kein neues Festgeld mehr annimmt, und wohl auch am liebsten die alten Verträge beenden würde. Kunden können bestehende Festgeldanlagen mit sofortiger Wirkung kündigen und erhalten bis zum Tag der Kündigung noch den vereinbarten Zinssatz. Eine gute Gelegenheit für Anleger, die ein wenig zu voreilig Geld für mehrere Jahre festgelegt hatten, und jetzt an ihre Ersparnisse wollen. Für alle anderen eher ein unattraktives Angebot: Das Zinsniveau ist in den letzten zwölf Monaten deutlich zurückgegangen, die 1,7 Prozent Zinsen, die damals noch für Zwei-Jahres-Festgeld gab, bekommt man heute bei keinem deutschen Anbieter mehr.

Bin mal gespannt, ob die Bank in Zukunft noch attraktivere Angebote zur Kündigung macht. Ein paar renitente Kunden, die noch über mehrere Jahre Festgeldanlagen laufen haben, können die ganzen schönen Einsparungen bei Personal und Infrastruktur zunichte machen, die man mit Aufgabe des Geschäftsbereiches sicher eingeplant hat.

Riester-Rente: Widerspruch gegen Umstellung bei Union Investment

So sehr ich mich mittlerweile mit den Feinheiten der Geldanlage in Tagesgeld, Festgeld, Aktien und Indexfonds beschäftigt habe, so viel weniger habe ich bis heute die Details der Riesterrente durchdrungen. Der Grund, warum ich vor Jahren einen Vertrag abgeschlossen habe war schlicht, dass ich die staatlichen Zulagen nicht verfallen lassen wollte, und das diffuse Gefühl, neben der staatliche Rentenversicherung noch etwas gezielt für meine Rente tun zu müssen. Riestern klang auf den ersten Blick nicht schlecht denn:

WeiterlesenRiester-Rente: Widerspruch gegen Umstellung bei Union Investment

Neues Girokonto – und dazu das „modernste Europas“: Number26

Fintechs, also Startup-Unternehmen aus der Finanzbranche, sind im Moment schwer angesagt. Eines der am meisten gehypten Startups ist derzeit Number26, spätestens seit Paypal Gründer Peter Thiel eingestiegen ist. Number26 wirbt damit, „Europas modernstes Girokonto“ anzubieten. Bei so einem vollmundigen Versprechen kann ich natürlich nicht nein sagen und muss das ganze dringend ausprobieren.

Bank Run

An ein solches Konto der Zukunft zu kommen ist im Moment gar nicht so einfach, da Number26 nur Schritt für Schritt neue Kunden aufnimmt und die Nachfrage deutlich größer ist. Man kann sich auf eine Warteliste setzen lassen, die ihren Namen durchaus verdient – angeblich beträgt die Wartezeit derzeit über sieben Wochen. Um den Hype noch weiter anzuheizen, kann man seinen Wartelistenplatz verbessern, indem man Freunde wirbt, sich ebenfalls auf die Warteliste setzen zu lassen. Eine komfortable Situation: Die Konkurrenz schmeisst mit Neukundenprämien von 100 EUR und mehr um sich, bei Number26 drängen sich die Kunden freiwillig vor dem Türsteher. Netterweise hat Chris vom Geldexperimente-Blog mit einem Invite das ganze für mich beschleunigt.

WeiterlesenNeues Girokonto – und dazu das „modernste Europas“: Number26

Neues Festgeldkonto: NIBC Direct

Nach dem letzten Beitrag zum Thema Festgeld vor zwei Monate ist das Zinsniveau nochmal ein Stück runtergegangen – wenn das so weitergeht sind wir demnächst tatsächlich bei Negativzinsen. Ich weiß was Sie jetzt denken: „Dividenden sind die neuen Zinsen„,  das liest man ja schließlich gerade überall. Also raus aus Festgeld und Tagesgeld und alles in Dividendenpapiere? Scheint das Gebot der Stunde zu sein, aber mit jedem Artikel in Handelsblatt, Spiegel oder Bildzeitung, der dieses neue Mantra postuliert, werd ich das mulmige Gefühl nicht los, dass wir uns einer Dienstmädchenhausse gefährlich nähern.

Also lieber doch nicht alles in Aktien investieren, sondern für das verbleibende Cash zumindest die mickrigen Zinsen sichern, bevor wir bei Nullzinsen angelangt sind.

WeiterlesenNeues Festgeldkonto: NIBC Direct

Schiffe Versenken beim Online-Banking: Die i-TAN Card

Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Verfahren, um Online-Banking sicherer zu machen. Neben dem üblichen Nutzernamen und Passwort zum Login auf der Website wird in der Regel immer auch eine Transaktionsnummer (TAN) abgefragt, um z.B. eine eine Überweisung oder einen Aktienkauf zu bestätigen. Früher ging das über eine TAN-Liste, bei der eine beliebige Nummer von der Liste genommen werden konnte. Mittlerweile sind die meisten Anbieter zu indizierten TAN-Listen (iTAN) übergegangen, bei denen man aufgefordert wird, eine ganz bestimmte Nummer von der Liste einzutippen. Moderner als diese Papierlisten kommen kommen Mobile-TANs rüber, die per SMS aufs Handy geschickt werden. Noch James-Bond-artiger sind e-TAN oder Smart-TAN Verfahren, die mit einem eigenen kleinen Gerät funktionieren. Auf diesem Mini-Taschenrechner muss man meist eine Ausgangsnummer eingeben und die angezeigte Bestätigungsnummer dann ins Online Banking eingeben. Das mag zwar sicherer sein, durch das Hin- und Her der Zahlen zwischen TAN Generator und Website aber nicht mehr ganz so komfortabel und anfällig für Fehleingaben.

Das nutzerunfreundlichste Verfahren das ich bisher gesehen habe, setzt die pbb direkt für ihr Online-Banking ein, und geht wieder zurück zum Papier: die sog. i-TAN Card. Eine kleinbedruckter scheckkartengroßer Zettel mit einer Tabelle, bei dem man Schiffe-Versenken-artig  (A3 – daneben, C4 – daneben, B5 – Treffer!) drei verschiedene Tabellenzellen identifizieren muss, in der dann jeweils eine Kombination von Zahlen und Buchstaben eingedruckt ist. Diese baut man zusammen und tippt sie zur Bestätigung einer Transaktion ins Online-Banking ein.

i-TAN Card
Wo sind die Schiffe versteckt?

Die i-TAN Card ist lt. Anbieter „eine noch höhere Sicherheitsstufe nach dem neuesten Stand der Technik“. Man benötigt keine technischen Zusatzgeräte, braucht nicht ständig neue TAN-Listen und hat immer alles auf einer kleinen Karte dabei. Vor allem aber ist das ganze aber extrem umständlich, die gefühlte Fehleranfälligkeit liegt bei 50%, wenn man mal wieder irgendeine der Kleinbuchstaben oder Ziffern falsch abgelesen hat, oder einmal kurz in Spalte oder Zeile verrutscht ist.

Neues Festgeldkonto: pbb direkt – Deutsche Pfandbriefbank

In der aktuellen Niedrigzinsphase ist mit Tagesgeld und Festgeld nicht mehr viel zu holen. Dennoch muss man seinen Cashbestand ja irgendwo parken. Benchmark ist das Tagesgeld von der DKB, das stressfrei und ohne Fußangeln derzeit noch 0,9 Prozent Zinsen bietet. Wenn man sich länger binden will, wird man bei der DKB nicht etwa belohnt, sondern erhält weniger Zinsen: für zwei Jahre Festgeld z.b. nur 0,55 Prozent. Das zeigt, dass der Zinstrend weiterhin eher unerfreulich ist, und das ist auch der Grund, warum es Sinn machen kann, selbst bei den Mickerzinsen die aktuell bezahlt werden, sein Geld längerfristig fest anzulegen: Denn es kann noch viel schlimmer kommen, die viel zitierten Negativzinsen mögen auch irgendwann für Privatanleger kommen. Im letzten Jahr waren Gefa Bank und Corealdirect zwei deutsche Anbieter mit vergleichsweise guten Konditionen für Festgeld mit Laufzeiten von ein bis drei Jahren. Beide haben sich aber offensichtlich so mit Privatanlegergeld vollgesogen dass sie aus den ersten Plätzen der Vergleichstabellen verschwunden sind.

Was gibt der Markt bei einem Anlagehorizont von zwei Jahren derzeit her: Ein Blick auf die zahlreichen Vergleichsrechner (z.B. hier) zeigt erstaunliche Angebote von immer noch bis zu 2 Prozent (J&T Banka), also mal eben knapp viermal so viel wie beim DKB Festgeld. Der Haken: Die besten zehn Festgeldangebote unterliegen alle nicht der deutschen Einlagensicherung, im Falle der J&T Banka müsste man sich im Problemfall z.b. an den Tschechischen Staat wenden. Das so etwas im Krisenfall tatsächlich zu einem Problem werden könnte, hat man spätestens nach der Pleite der isländischen Banken vor einigen Jahren gesehen, die auch massiv um Geld deutscher Privatanleger geworben hatten. Für ein paar Promille mehr Zinsen lohnt es sich nicht, hier ein Risiko einzugehen.

Die ersten Angebote mit deutscher Einlagensicherungen liegen nur noch um die 1,2 Prozent p.a. für 24 Monate Laufzeit, ab drei Jahren Laufzeit gibt es dann zumindest 1,5 Prozent, z.b. bei der pbb direkt. Zwar immer noch rund doppelt so viel wie beim DKB Angebot, aber in EUR gerechnet lohnt sich das erst bei hohen Anlagesummen. Beispiel: 10.000 EUR bei der DKB für 0,55 Prozent oder bei der pbb direkt für 1,21 Prozent angelegt: Macht nach zwei Jahren einen Unterschied von 122 EUR, Steuern und Zinseszinsen mal außen vor gelassen. Dafür kann es sich schon mal lohnen, ein neues Festgeldkonto zu eröffnen, wenn die Bank seriös ist, dauerhaft attraktive Angebote hat und nicht nur Neukunden lockt, und es um zumindest fünfstellige Anlagesummen geht. Aggressives Zinshopping von einem Anbieter zum nächsten ist bei solchen Unterschieden aber eher  ineffizient, da kann man besser ein paar Stunden bei McDonalds arbeiten gehen und hat das Geld schneller verdient.

Für meinen persönlichen Anlagehorizont ist ein neues Festgeldkonto gerade sinnvoll, und sei es nur um das (Rest-)Risiko ein bisschen weiter zu streuen (also auf mehrere Banken zu verteilen). Sympathisch bei der pbb direkt ist, dass sie scheinbar keinerlei Neukunden-Lockangebote macht, sondern gleiche Konditionen für alle anbietet und Stammkunden damit nicht über den Tisch zieht. Die Einlagen sind über die gesetzliche Absicherung hinaus auch über die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken gesichert, was, wenn man die Historie der pbb kennt, die aus der Pleitebank Hypo Real Estate hervorgegangen ist, auch gut so ist. Zur Abwicklung und zum Online-Banking werde ich demnächst mehr berichten.