Neue Kreditkarte: Vivid

Als jahrelang zufriedener DKB-Kunde hatte ich eigentlich keinen Bedarf an noch einer Kreditkarte. Allerdings hat es die DKB geschafft, etwas zu machen das laut Hotline eigentlich unmöglich ist: Ich habe eine neue Karte zugeschickt bekommen mit falscher PIN. Nach etwas Hin- und Her mit der Hotline gabs dann eine Ersatzkarte, aber auch hier das gleiche Problem: die PIN passte nicht zur Karte. Erst im dritten Anlauf hat es dann geklappt.

Gute Gelegenheit also, mal die aktuelle Fintech-Szene zu durchforsten nach innovativen Angeboten für eine Backup-Kreditkarte. Beim Startup N26 (vormals Number 26) bin ich ja schon seit einigen Jahren Kunde und nutze die Karte als virtuelle Brandmauer. Aber es schadet ja nicht, noch eine weitere Karte für alle Fälle im Portemonnaie zu haben.

Neuer Stern am Fintech-Himmel scheint derzeit Vivid zu sein: ein voll app-basiertes Girokonto mit Visa-Debitkarte für hippe Millenials. Da bin ich ja genau die Zielgruppe *räusper*… In der Basisversion sind bei Vivid Girokonto und Karte kostenlos, ideal also, um das Angebot mal auszubprobieren.

Die zarteste Versuchung

Standardmäßig gibt es bei Vivid eine Karte aus Metall, in gewöhnungsbedürftigem lila. Metall ist bei N26 nur der kostenpflichtigen Premiumversion vorenthalten. Ob eine Metallkarte nun eine Innovation ist oder nicht sei mal dahingestellt. Fühlt sich zwar wertig an, stört im Portemonnaie aber im Zweifel mehr durch mangelnde Biegsamkeit und höheres Gewicht. Auch hatte ich bei kontaktloser Zahlung ab und zu mal das Problem, dass die Karte nicht erkannt wurde. Das scheint ein generelles Problem bei Vivid zu sein, ich habe da das metallische Kartenmaterial als Fehlerquelle im Verdacht (allerdings habe ich in Physik in der Schule nie gut aufgepasst).

Geht gut los

Der Kontoeröffnungsprozess verläuft komplett per App, die Identifikation geht per Videochat direkt aus der App heraus. Auch wenn ich es nach wie vor für befremdlich halte, dass ein wildfremder Mensch über mein Handy Fotos von mir und meinem Personalausweis macht, muss ich zugeben, dass das schon ganz praktisch ist, nicht mehr in die Postfiliale zu müssen für das PostIdent-Verfahren. Der ganze Eröffnungsprozess ist schon sehr gut gemacht, der Vorgang dauert keine fünfzehn Minuten und man kann schon direkt (mit virtueller Karte) loslegen.

Vivid selber ist übrigens nur das Frontend. Im Hintergrund werden die Transaktionen über die Solaris-Bank abgewickelt, weil Vivid keine eigene Banklizenz hat. Als Kunde bekommt man das etwas überraschend mit, wenn einem der Mitarbeiter im Identifikationsverfahren fragt, ob einem bewusst sei, dass man gerade ein Konto bei der Solaris-Bank eröffne.

Wie zu erwarten hat Vivid ein paar nette Gimmicks, allerdings auch ein paar Schattenseiten:

Ganz nett:

  • Es gibt keine Gebühren für Kredikartenzahlungen im Ausland
  • Bargeldabhebungen bis 200 Euro im Monat sind kostenlos (auch im Ausland)
  • Es gibt ein Bonus/Cashback-Programm, das derzeit ein paar interessante Aktionen hat: Bis Ende November gibt es 10% auf Einkäufe bei Aldi oder Lidl. Das ist allerdings sicher nur ein Lockangebot, dauerhaft ist so eine Aktion kaum tragbar.
  • bis zu 15 Unterkonten mit eigener IBAN können angelegt werden
  • Zahlen per Google Pay wird unterstützt, die Einbindung der Vivid-Karte geht sehr simpel direkt aus der App heraus.
  • Ähnlich wie Moneybeam von N26 gibt es mit Vivid Pay eine einfache und schnelle Möglichkeit, zwischen Vivid-Nutzern Geld hin- und herzuschicken (selber noch nicht ausprobiert).

Nicht so schön:

  • Überweisungen dauern etwas länger: von der DKB an mein N26-Konto ist das Geld oft schon taggleich angekommen, zu Vivid hat eine Überweisung zum selben Zeitpunkt einen Tag länger gedauert.
  • Das Cashback Programm ist sehr verwirrend organisiert, es gibt nicht direkt soundsoviel Prozent auf die Ausgaben, sondern erstmal Gutschriften in Form von „Stock Rewards“, die sich dann irgendwie später in Euros umrechnen lassen, je nachdem wie sich eine vorher ausgewählte Referenzaktie entwickelt. Ganz durchschaut hab ich das ganze noch nicht, das ist aber vermutlich auch genau das Ziel, um zu verschleiern, dass der tatsächliche Cashback gar nicht so hoch ist. Das Cashback ist eh auf maximal 20 Euro pro Monat gedeckelt.
  • Kontaktloses Zahlen mit der Metallkarte funktioniert nicht ganz zuverlässig.
  • Das Konto ist tatsächlich nur über die App zu verwalten. Ein webbasierter Zugang zum Konto per Browser ist nicht möglich.
  • Apple Pay scheint noch nicht zu funktionieren, ist aber angekündigt

Es gibt natürlich auch eine Premiumkarte (Vivid Prime) mit besseren Konditionen, dann aber mit einer Monatsgebühr von 10 Euro. Neukunden bekommen die Premiumfeatures die ersten drei Monate kostenlos.

Alles neu

Man merkt dem Produkt an, dass alles noch sehr neu ist, Vivid ist erst seit Sommer 2020 auf dem Markt. Mein Hauptkonto würde ich hier daher eher nicht eröffnen, aber um eine alternative Kreditkarte zu haben ist das Gebotene schon ganz vielversprechend. Man kann davon ausgehen, dass im Laufe der nächsten Monate eine Reihe weiterer Features und Produkte Schritt für Schritt freigeschaltet werden.

Wer Vivid selber mal ausprobieren will: Es gibt derzeit ein Kunden-werben-Kunden Programm, mit 20 Euro Bonus für Werber und Geworbenen. Über diesen Link könnt ihr euch anmelden.

Neues Festgeldkonto: akf bank

Thermomix akf bank

Es wurde mal wieder Zeit, sich nach einem Anbieter für Festgeld umzuschauen. Dieses Jahr laufen ein paar Anlagen aus, und der bisherige Anbieter hat die Konditionen deutlich verschlechtert. Auf der Suche nach Alternativen bin ich auf die akf bank gestoßen. Ak-wer? Die „Allgemeine Kauf Finanz“-Bank gehört zum Vorwerk-Konzern, der weniger wegen seiner Finanzprodukte als für Thermomixe und Staubsauger bekannt ist.

WeiterlesenNeues Festgeldkonto: akf bank

Vanguard gegen MiFid 2 – oder warum meine Bank mir keine Indexfonds mehr verkauft

Meine Wandlung zum Vanguard-Jünger muss noch etwas warten, denn meine Hausbank DKB verkauft mir keine Vanguard Fonds. Schuld ist wohl ein Ungetüm namens MiFid 2. Was klingt wie die Fortsetzung eines erfolgreichen Kinofilms („MiFid 2 – die Rückkehr der Dividendenritter“), ist die zweite Auflage der „Markets in Financial Instruments Directive“, also eine Finanzmarktrichtlinie, die zum 1. Januar in Kraft getreten ist.

MiFiD 2 soll eigentlich den armen Bankkunden vor bösen Spekulationen schützen. Otto Normaldepotkunde hat das u.a. daran gemerkt, dass seine Hausbank ihm zum Jahreswechsel aufgefordert hat, den WpHG-Bogen neu auszufüllen. Dieser Wertpapierhandelsgesetz-Bogen, in dem man seine Erfahrungen mit Aktien und Fonds dokumentiert, soll verhindern, dass die Banken der sprichwörtlichen Lehman-Oma wieder windige Derivate verkaufen, von denen sie keine Ahnung hat und mit denen sie ihre gesamte Rente verzockt. Die Bank definiert anhand des Bogens, für welche Produkte man „reif“ ist und von welchen man lieber die Finger lassen soll (bzw. muss).

WeiterlesenVanguard gegen MiFid 2 – oder warum meine Bank mir keine Indexfonds mehr verkauft

Die N26 Kreditkarte als Brandmauer

N26 Mastercard

Ich bin seit 2015 Kunde bei N26 (bzw. Number 26, wie man sich damals noch nannte), aber eher aus Neugier denn aus echtem Bedarf – so richtige Verwendung für das Konto hatte ich bislang noch nicht. Mein DKB Konto mit Visacard deckt alles ab was ich in diesem Bereich brauche: kostenlose Bargeldversorgung weltweit, kostenloser Kreditkarteneinsatz im Euroraum, gut verzinstes Guthabenkonto, und seit kurzem sogar kostenloses Kreditkartenzahlung außerhalb des Euroraums (das war bislang das Alleinstellungsmerkmal von N26). Die N26 Karte war immer nur als Backup mit auf Reisen, für den Fall dass meine DKB-Karte mal abhanden kommt, was zum Glück (noch) nie passiert ist.

Kein Kredit

Denn es ist auch etwas mühsam mit der N26 Mastercard: Sie funktioniert als Debitkarte, d.h. ich muss ich vorher Geld aufladen, um mit der Karte zahlen zu können. Will ich mal spontan etwas für 500 Euro kaufen, habe aber nur noch 400 Euro auf dem Kartenkonto, geht nix mehr.

WeiterlesenDie N26 Kreditkarte als Brandmauer

Daytrading: Zwischenstand

Kurzer Zwischenstand zu meinem Daytrading-Experiment: Nach den ersten Versuchen habe ich zwischenzeitlich den Anbieter gewechselt: Der Ayondo TradeHub, eine Empfehlung in den Kommentaren, hat ein deutlich moderneres Nutzerinterface als Plus500 und ist sehr viel komfortabler zu bedienen. Das Webinterface ist fensterbasiert, so dass man gleich mehrere Charts, Kurse und Positionslisten nebeneinander konfigurieren und im Blick behalten kann. Meinen Tradingerfolg hat das noch nicht wirklich beflügelt, auch wenn ich derzeit 200 virtuelle Euros im Plus stehe. Das war aber mehr Glück als Verstand, dank einer nicht rechtzeitig geschlossenen Short-Wette auf Daimler, die am nächsten Tag noch tiefer gesunken ist.

Zeit ist Geld

Zentrale Erkenntnis bislang: Daytrading läuft nicht mal nebenbei, so eine halbe Stunde in der Mittagspause oder zehn Minuten vor der Tagesschau, sondern man braucht viel Zeit und Ruhe. Da es daran derzeit mangelt, kann ich mir bislang auch noch nicht wirklich ein Urteil darüber erlauben, ob das ganze Sinn und Verstand hat oder ein reines Lotteriespiel ist. Aber ich bleibe dran.

 

DKB Visa: keine Erstattung von Fremdgebühren mehr

Ein Konto bei der Deutschen Kreditbank (DBK) ist von den Konditionen her ziemlich unschlagbar: kostenlose Kontoführung, kostenlose Kreditkarte, kostenlos weltweit Geld abheben, und vergleichsweise attraktive Zinsen für das Guthabenkonto.

Darüber hinaus gibt es noch ein weiteres Bonbon: die DKB verlangt beim Geldabheben mit der Visakarte im Ausland nicht nur keine Gebühren, sondern erstattet auf Anfrage auch die sogenannten „Fremdgebühren“, die z.B. in den USA fast jeder Automat nochmal zusätzlich draufschlägt. Diese Fremdgebühren funktionieren in der Regel so, dass der Automat z.B. nur 100 Dollar auszahlt, aber tatsächliche eine Abhebung von 102 Dollar verbucht. Auf dem Display steht dann meistens was von einer „surcharge additional to any fee your financial institution may charge“. Die Erstattung bei der DKB war immer sehr unkompliziert, einfach per Nachricht im Onlinebanking.

Mit Wirkung zum 1. Juni schafft die DKB diese kundenfreundliche Regelung leider ab. Ob das aus Marketingsicht so schlau ist, sei dahingestellt. Mit der Regelung hatte die DKB ein echtes Alleinstellungsmerkmal, das bei den meisten Kunden vermutlich kaum nennenswerte Kosten verursacht hat. Ich habe in meinen über zehn Jahren als DKB-Kunde vielleicht zwanzig Dollar über diese Regelung erstattet bekommen, mich aber jedes Mal darüber gefreut, und natürlich auch jedem davon erzählt, wie kundenfreundlich diese Bank ist.

Insgesamt ist die DKB allerdings immer noch sehr konkurrenzfähig. Die Guthabenzinsen für das Kartenkonto werden zum 1. Juni zwar auch nochmal gesenkt, sind aber mit dann 0,6% immer noch besser als bei den meisten deutschen Konkurrenten. Und auch bei   anderen Banken dreht man an den Konditionen, weil sich kostenlose Girokonten im aktuellen Niedrigzinsumfeld für die Anbieter kaum noch rechnen.

Crowdinvesting: Nichts für mich

100 Euro Schein

Der Privatanleger tut es. Chris von Geldexperimente macht es. Und die auch Medien sind voll vom neuen Trendthema für Privatanleger: Crowdinvesting.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Hier geht es nicht um Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter, bei denen Fans z.B. die Produktion von Computerspielen vorfinanzieren oder die Entwicklung einer Kombination aus Haustier und Stifteköcher (wtf?) unterstützen. Während man bei diesem Crowdfunding als Belohnung nur als erster die fertigen Produkte erhält oder eine handsignierte Sonderedition bekommt, ist man mit Crowdinvesting tatsächlich an den Firmen beteiligt und partizipiert idealerweise am finanziellen Erfolg des Startups. Im schlimmsten Fall ist das Geld komplett weg, weil die Firma pleite geht. Im besten Fall hat man in das neue Google investiert und aus 100 EUR Einsatz seinen Lebensabend gesichert.

WeiterlesenCrowdinvesting: Nichts für mich