Vanguard gegen MiFid 2 – oder warum meine Bank mir keine Indexfonds mehr verkauft

Meine Wandlung zum Vanguard-Jünger muss noch etwas warten, denn meine Hausbank DKB verkauft mir keine Vanguard Fonds. Schuld ist wohl ein Ungetüm namens MiFid 2. Was klingt wie die Fortsetzung eines erfolgreichen Kinofilms („MiFid 2 – die Rückkehr der Dividendenritter“), ist die zweite Auflage der „Markets in Financial Instruments Directive“, also eine Finanzmarktrichtlinie, die zum 1. Januar in Kraft getreten ist.

MiFiD 2 soll eigentlich den armen Bankkunden vor bösen Spekulationen schützen. Otto Normaldepotkunde hat das u.a. daran gemerkt, dass seine Hausbank ihm zum Jahreswechsel aufgefordert hat, den WpHG-Bogen neu auszufüllen. Dieser Wertpapierhandelsgesetz-Bogen, in dem man seine Erfahrungen mit Aktien und Fonds dokumentiert, soll verhindern, dass die Banken der sprichwörtlichen Lehman-Oma wieder windige Derivate verkaufen, von denen sie keine Ahnung hat und mit denen sie ihre gesamte Rente verzockt. Die Bank definiert anhand des Bogens, für welche Produkte man „reif“ ist und von welchen man lieber die Finger lassen soll (bzw. muss).

Mehr lesen