Daytrading – Los gehts

Mein Experiment hat begonnen: Ab jetzt bin ich Daytrader und habe alle meine Anlageprinzipien über Bord geworden. Allerdings nur virtuell, echtes Geld lege ich weiterhin erstmal lieber in Dividendenwerte oder Indexfonds an.

Qual der Wahl

Das Demokonto beim Anbieter Plus500 ist eröffnet, und die ersten Trades sind gemacht. In dem Wust von Möglichkeiten musste ich erstmal entscheiden, in was ich überhaupt investieren will. Beim Plus500 kann man auf alles mögliche wetten, vom Erdölpreis über die Entwicklung finnischer Aktienwerte bis hin zum Kurs des Schweizer Franken.

Mehr lesen

Das Daytrading-Experiment

Daytrading ist so ziemlich das genaue Gegenteil der buy-and-hold Strategie, die hier im Blog immer postuliert wird: Der Daytrader spekuliert nicht auf Dividendenzahlungen oder langfristige Gewinne, sondern will vom minütlichen Auf und Ab der Kurse profitieren. Er kauft und verkauft den Tag über und stellt bis Börsenschluss alle Positionen wieder glatt, so dass es am nächsten Morgen wieder von vorne losgehen kann.

Was soll das?

Wie wir alle wissen, funktioniert Daytrading nicht. Statistische Untersuchungen belegen regelmäßig, dass über achzig Prozent aller Daytrader auf lange Sicht Verluste machen. Das erscheint auch logisch: Nach der Random Walk Theorie bewegen sich Aktienmärkte im Tagesverlauf absolut zufällig und können nicht vorhergesagt werden. Daraus folgt vereinfacht, dass ich mit mit jedem Trade (Kauf/Verkauf) eine fünfzigprozentige Wahrscheinlichkeit habe, Gewinn zu machen. Unterm Strich müssten Daytrader also bei einer schwarzen Null rauskommen, weil die Hälfte der Transaktionen einen Gewinn bringt, und die andere Hälfte Verluste verursacht.

Mehr lesen

DKB Visa: keine Erstattung von Fremdgebühren mehr

Ein Konto bei der Deutschen Kreditbank (DBK) ist von den Konditionen her ziemlich unschlagbar: kostenlose Kontoführung, kostenlose Kreditkarte, kostenlos weltweit Geld abheben, und vergleichsweise attraktive Zinsen für das Guthabenkonto.

Darüber hinaus gibt es noch ein weiteres Bonbon: die DKB verlangt beim Geldabheben mit der Visakarte im Ausland nicht nur keine Gebühren, sondern erstattet auf Anfrage auch die sogenannten „Fremdgebühren“, die z.B. in den USA fast jeder Automat nochmal zusätzlich draufschlägt. Diese Fremdgebühren funktionieren in der Regel so, dass der Automat z.B. nur 100 Dollar auszahlt, aber tatsächliche eine Abhebung von 102 Dollar verbucht. Auf dem Display steht dann meistens was von einer „surcharge additional to any fee your financial institution may charge“. Die Erstattung bei der DKB war immer sehr unkompliziert, einfach per Nachricht im Onlinebanking.

Mit Wirkung zum 1. Juni schafft die DKB diese kundenfreundliche Regelung leider ab. Ob das aus Marketingsicht so schlau ist, sei dahingestellt. Mit der Regelung hatte die DKB ein echtes Alleinstellungsmerkmal, das bei den meisten Kunden vermutlich kaum nennenswerte Kosten verursacht hat. Ich habe in meinen über zehn Jahren als DKB-Kunde vielleicht zwanzig Dollar über diese Regelung erstattet bekommen, mich aber jedes Mal darüber gefreut, und natürlich auch jedem davon erzählt, wie kundenfreundlich diese Bank ist.

Insgesamt ist die DKB allerdings immer noch sehr konkurrenzfähig. Die Guthabenzinsen für das Kartenkonto werden zum 1. Juni zwar auch nochmal gesenkt, sind aber mit dann 0,6% immer noch besser als bei den meisten deutschen Konkurrenten. Und auch bei   anderen Banken dreht man an den Konditionen, weil sich kostenlose Girokonten im aktuellen Niedrigzinsumfeld für die Anbieter kaum noch rechnen.

Indexfonds – Wo ist meine Ausschüttung?

Ich hatte hier schon einmal beschrieben, dass das Ausschüttungsverhalten von Indexfonds erstaunlich intransparent ist. Wann genau wieviel an die Anleger ausgeschüttet wird, scheint im Ermessen des Anbieters zu liegen, der das Prozedere auch gerne mal spontan ändert.

Für den ETF von db x-trackers auf den EuroStoxx 50 (DBX1EU) gab es beispielsweise im Jahr 2014 eine saftige Auszahlung von über einem Euro pro Anteilsschein. 2015 kam dann im April nur eine Mini-Ausschüttung von 4 Cent. Ich dachte eigentlich, dass das nur eine vorläufige Ausschüttung sein kann und am Jahresende dann nochmal ein kräftiger Nachschlag kommt. Aber nichts da, die Monate zogen ins Land und kein weiterer Euro wurde überwiesen.

Mehr lesen

Nachkauf: Rio Tinto plc

Wertpapier Kauf

Mein Einstieg beim Bergbaukonzern Rio Tinto vor gut einem Jahr war schlecht getimed.  Zwar waren die Rohstoffwerte schon seit einiger Zeit auf Talfahrt, aber das Tief war vor zwölf Monaten noch lange nicht erreicht. Vom Einstieg bei 39,50 hat sich der Kurs zwischenzeitlich nochmal fast halbiert auf rund 20 EUR. Woran das liegt ist offensichtlich: Die Rohstoffpreise haben sich nicht erholt, sondern stagnieren auf historisch niedrigen Niveaus. Damit geraten die Gewinne der Rohstoffunternehmen immer weiter unter Druck bzw. haben sich wie bei Rio in ein veritables Minus von knapp einer Milliarde Euro verwandelt.

Mehr lesen

Crowdinvesting: Nichts für mich

100 Euro Schein

Der Privatanleger tut es. Chris von Geldexperimente macht es. Und die auch Medien sind voll vom neuen Trendthema für Privatanleger: Crowdinvesting.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Hier geht es nicht um Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter, bei denen Fans z.B. die Produktion von Computerspielen vorfinanzieren oder die Entwicklung einer Kombination aus Haustier und Stifteköcher (wtf?) unterstützen. Während man bei diesem Crowdfunding als Belohnung nur als erster die fertigen Produkte erhält oder eine handsignierte Sonderedition bekommt, ist man mit Crowdinvesting tatsächlich an den Firmen beteiligt und partizipiert idealerweise am finanziellen Erfolg des Startups. Im schlimmsten Fall ist das Geld komplett weg, weil die Firma pleite geht. Im besten Fall hat man in das neue Google investiert und aus 100 EUR Einsatz seinen Lebensabend gesichert.

Mehr lesen

Das Lesen der Anderen: März 2016

das lesen der anderen 03 2016

Huch, schon wieder ein Monat um. Andere Finanzblogs waren in den letzten vier Wochen etwas fleißiger beim Schreiben, hier eine Auswahl lesenswerter Artikel:

Frugalist Oliver flickt sein Fahrrad.

Chris beschäftigt sich bei Finanziell Umdenken mit der Börsenweisheit, nur das zu kaufen was man auch versteht. Ganz so simpel ist es in der Praxis wie immer nicht, denn selbst bei bekannten Firmen wie Daimler oder Allianz ist längst nicht jedem klar, was für ein Geschäftsmodell er da eigentlich kauft.

Diese Börsenbegriffe sollten Sie kennen: Fibomocca, Feuilles Linie und Brushstix.

Den Finanzrocker gibt es ungefähr so lange wie den Teilzeitinvestor, also seit rund einem Jahr. Daniel hat aber von Beginn an deutlich mehr Energie und Professionalität in sein Blog gesteckt, was sich langsam aber sicher auszahlt. Weiterhin viel Erfolg!

Rente mit Dividende hat einen etwas unkonventionellen Buchtipp. 5 Sterne auch von mir!

Die Bundesregierung plant für 2018 umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Investmentfonds, was auch Auswirkungen auf ETF haben wird. Das Gesetzgebungsverfahren läuft noch, daher ist es im Moment zu früh, die Folgen für die eigene Geldanlage abschätzen zu können.

Frauen sollten später heiraten – findet Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann. Und gleich noch eine neue Abkürzung gelernt: EMP steht für European Marriage Pattern.