Sparen fürs Alter muss man sich leisten können

Beim Wirtschaftswaisen bin ich auf die Nachricht gestoßen, dass angeblich fast die Hälfte der Deutschen nicht (mehr) fürs Alter vorsorgt. Passend zum Weltspartag hat der Sparkassen- und Giroverband hierzu eine Studie veröffentlicht, nach der 40 Prozent aller Deutschen monatlich nichts für die Altersvorsorge zurücklegen. 2013 lag der Anteil noch bei 32 Prozent. Nun halten das sowohl die Sparkassen als auch der Wirtschaftswaise für eine fatale Entwicklung, mit dem Subtext „Wie kann man nur so blauäugig sein, nichts fürs Alter zurückzulegen“. Kann man so sehen, allerdings lässt diese Betrachtung außer acht, dass es für immer mehr Deutsche schlicht nicht möglich ist, fürs Alter vorzusorgen – und darüber hinaus auch nicht sinnvoll.

 Am Minimum

Sparen fürs Alter muss man sich leisten können. Wenn ich mir anschaue, wie in den letzten Jahren das Lohnniveau in vielen Branchen erodiert ist, ist es kein Wunder, dass die Altersvorsorge immer weiter zurückgeht. Selbst der Mindestlohn von 8,50 EUR pro Stunde war ja hochumstritten, weil er angeblich Arbeit viel zu teuer machen würde, und er wird in vielen Branchen immer noch unterschritten. Ein Vollzeitjob mit Mindestlohn bringt ca. 1.400 EUR brutto im Monat ein, damit komme ich vielleicht als Single noch über die Runden, eine Familie kann ich davon kaum ernähren, geschweige denn große Ersparnisse anhäufen. Und selbst wenn ich das könnte, weil ich extrem sparsam lebe, nützt es mir nichts. Denn auf diesem Lohnniveau bekomme ich später nur eine minimale staatliche Rente und falle vermutlich in die Grundsicherung. Und damit werden dann all meine Ersparnisse im Alter nutzlos, weil sie gegen eben diese Grundsicherung angerechnet werden. Das ist ja auch der Grund, warum Riestern sich für Geringverdiener nicht lohnt, obwohl gerade bei Geringverdienern die staatliche Förderung hier prozentual deutlich ins Gewicht fällt.

Riester verprassen

Mal etwas milchmädchenhaft zugespitzt: Wenn die Grundsicherung 900 Euro beträgt und ich 600 EUR staatliche Rente plus 200 EUR Riesterrente bekomme, zahlt mir der Staat 100 EUR Grundsicherung dazu, denn ich brauche ja insgesamt 900 EUR als Existenzminimum. Hätte ich nicht geriestert sondern die Beiträge lieber verprasst, würden die 200 EUR Riesterrente im Alter wegfallen, aber vollständig vom Staat ausgeglichen, denn ich muss in Summe ja trotzdem auf meine 900 EUR Grundsicherung kommen. Wem das zu vereinfacht war: der Finanzkoch hat das etwas detaillierter nachgerechnet.

Was in der Finanzblogger-Szene oft außer acht gelassen wird: Man muss zwar kein Spitzenverdiener sein, um den Traum von finanzieller Unabhängigkeit zu träumen. Aber ein gewisses Mindesteinkommen muss schon da sein, um sich sinnvoll Gedanken über Aktien, Indexfonds und Altersvorsorge zu machen.

Festgeld: Weltsparwochen bei NIBC Direct

Vor einem halben Jahr hatte ich bei der NIBC Direct Bank ein Festgeld-Konto eröffnet. Bislang kein Grund zur Klage: die Abwicklung war soweit einwandfrei und das Online-Banking ist unkompliziert. Wer gerade auf der Suche ist nach einer Anlagemöglichkeit, um sein Geld zwischenzuparken: Bei NIBC sind bis 16. November „Weltsparwochen“ und es gibt für Festgeld mit neun Monaten Laufzeit 1,4 Prozent Zinsen. Das im Vergleich zu aktuellen Marktkonditionen ziemlich gut, selbst mit 12 Monaten Laufzeit gibt es kaum höhere Zinsen, es sei denn man vertraut auf Banken mit bulgarischer oder kroatischer Einlagensicherung.

Los Wochos

Der Aktionszins gilt auch für Bestandskunden, was bei Aktionen anderer Banken leider nicht so selbstverständlich ist. Ich mag es, wenn eine Bank die eigenen Kunden zu schätzen weiss und sich nicht nur auf Neukundenakquise stürzt.

Die NIBC Direct kommt aus Holland und unterliegt nicht der deutschen, sondern der niederländischen Einlagensicherung. Für mich ist das ein vertretbares Risiko, für Finanztip auch.

Wegen ein paar Promille mehr Zinsen macht es sicher keinen Sinn, die Bank zu wechseln, insbesondere wenn es wie hier ein Aktionszins mit begrenztem Zeitraum ist. Aber wer eh gerade auf der Suche nach einem Festgeldanbieter ist, sollte sich NIBC Direct mal anschauen, denn auch die regulären Konditionen sind sehr konkurrenzfähig.

Dividendenrendite: Das sahnige Geheimnis der Indexfonds

Dividendenrendite

Wenn man in ausschüttende Indexfonds anlegt (aus Gründen), ist ein wesentlicher Teil des Spaßes die jährliche oder sogar quartalsweise Auszahlung der Dividenden auf das eigene Konto, schließlich sieht man dann nicht nur virtuelle Buchgewinne in seinem Depot, sondern bekommt den eigenen Anlageerfolg in hartem Cash ausgezahlt. Wieviel so ein Indexfonds ausschüttet (und wann), ist allerdings gar nicht mal so einfach herauszufinden.

Mehr lesen

Kauf: Johnson & Johnson

Wertpapier Kauf

Johnson & Johnson LogoWenn man ein wenig in Dividendenblogs liest, begegnet einem immer wieder eine Firma: Johnson & Johnson. Das amerikanische Unternehmen ist bei so ziemlich jedem im Portfolio, und während es bei anderen klassischen Dividendenwerten wie McDonalds oder Procter & Gamble immer auch kritische Stimmen gibt, die den langfristigen Geschäftserfolg hinterfragen, ist das bei J&J kaum der Fall. Johnson & Johnson stellt klassische Konsumgüter wie Hautcremes, Mundspülungen und, ähh, Fitness-Apps her. In Deutschland ist man z.B. mit Marken wie bebe, Listerine oder Neutrogena vertreten. Deutlich größer ist allerdings das Pharma-Geschäft, hier vor allem das Geschäft mit OTC (also rezeptfreien) Medikamenten, z.B. Olynth oder Dolormin. Umfangreichere Analysen zum Unternehmen gibt es z.B. hier oder hier.

Adel verpflichtet

J&J ist ein sogenannter „Dividendenaristokrat“, weil seit über 50 Jahren eine Dividende gezahlt und stetig erhöht wird. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei etwas über drei Prozent, und das Kurs-Gewinnverhältnis von 15 ist im langfristigen Vergleich eher günstig. Vom Gewinn wird derzeit etwa die Hälfte als Dividende ausgeschüttet, was genug Spielraum lässt für zukünftige Dividendenerhöhungen. Allerdings ist das Wachstum zuletzt etwas ins Stocken geraten, und vom Höchstkurs im März, der bei knapp 97 EUR lag, ist die Aktien ein gutes Stück zurückgekommen. Mein Kaufkurs für Johnson & Johnson (WKN 853260) lag bei 83,62 EUR.

Sparbrötchen

Ich hatte J&J schon seit einiger Zeit auf meiner Kaufliste, da ich bislang keine amerikanischen Konsumwerte im Portfolio habe. Und wenn ich nicht immer die Limits so eng setzen würde, hätte ich auch schon lange ein paar Aktien im Depot gehabt. Meine „Strategie“, mit engen Limits einen Tagestiefpunkt abzufischen, geht durchaus manchmal auf, so bin ich bei Emerson Electric im Vergleich zum Schlußkurs sehr günstig weggekommen und liege nach einer Woche schon über 12 Prozent im Plus. Die Kehrseite der Medaille ist aber, dass mich dieses Vorgehen bei Johnson & Johnson einige Euro Aufschlag gekostet hat, weil ich vor zwei Wochen zu etwas günstigeren Kursen schon eine Kauforder gesetzt hatte, die wegen ein paar Cent zu engem Limit nicht ausgeführt wurde. Letztlich ist das alles eh Spielerei, da ich die Aktien langfristig besitzen will, und daher ein paar Euro mehr oder weniger beim Kauf auf lange Sicht nicht wirklich ins Gewicht fallen.

 

Disclaimer:

Die Inhalte dieser Website stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Sämtliche Aussagen und Einschätzungen basieren auf der persönlichen Meinung des Autors und sind explizit keine Anlageberatung.

Was die coolen Insider jetzt kaufen

Skandal: Jemand verfolgt alle meine Aktienkäufe und stellt sie auch noch online. Und nicht nur ich werde gestalkt, sondern fast alle Finanzblogger: Der Dividendlover listet fein säuberlich auf, was die Finanzblog-Szene aktuell so kauft und verkauft. Das ist auf der einen Seite nicht so schön, weil meine tollen Aktienkäufe als reine Mitläufer-Geschäfte enttarnt werden: So bin ich diesen Monat schon der Dritte, der Emerson Electric gekauft hat und das auf seinem Blog als voll kreatives Investment kund tat.

Auf der anderen Seite ist eine solche Zusammenstellung ziemlich hilfreich: Man sieht schnell, was gerade in der Dividendenszene en vogue ist und bekommt dadurch Ideen für eigene Investitionen. Und es ist schon interessant zu sehen, wie bei den Dividendenblogs Moden und Trends entstehen: Caterpillar, Union Pacific, United Technologies – sobald ein reichweitenstarkes Dividendenblog einen neuen Wert entdeckt dauert es nicht lange, bis der Rest folgt. Was aber auch nicht wirklich verwunderlich ist: Alle Dividendeninvestoren haben ähnliche Ziele, und wenn ein Leitblog einen verheissungsvollen Kandidaten entdeckt, der die klassischen Kriterien erfüllt, springen halt alle darauf an.

Es ist natürlich nicht sinnvoll, einfach blind nachzukaufen was andere machen. Aber da die guten Finanzblogger die gekauften Unternehmen durchaus gründlich analysieren und abklopfen, ist es nicht die schlechteste Idee, von dieser kostenlosen Vorleistung zu profitieren. Bei Firmen wie Caterpillar oder United Technologies ist die Gefahr auch gering, auf Marktmanipulationen hereinzufallen. Denn auch alle Dividendenblogs der Welt zusammengenommen haben bei großen Unternehmen kaum Einfluss auf den Kurs. Da wird von professionellen Investoren ein ganz anderes Rad gedreht.

Vorsichtig sein sollte man auf jeden Fall bei marktengen Werten – bei Klitschen wie MeineDönerbude AG oder BackyardGarage Corp. (nein nicht googlen, die Werte hab ich mir grad ausgedacht), die eine Marktkapitalisierung von wenigen Millionen Euro haben, kann die Empfehlung eines reichweitenstarken Blogs dann doch schon mal Kurse bewegen. Und dann wird es womöglich für einen einflußreichen Blogger attraktiv, mit den eigenen Empfehlungen scalping bzw. front-running zu betreiben.

Das Lesen der Anderen: September

Der traditionelle Monatsrückblick auf lesenswerte Geschichten in den Finanzblogs (beim dritten Mal spricht man schon von Tradition, oder?)

Alexander spekuliert bei Rente mit Dividende darüber, wieviel einem ein Jahr Lebenszeit wohl wert wäre, wenn man es gegen Geld tauschen könnte. Interessantes Gedankenspiel, um Platitüden wie „Zeit ist nicht mit Geld aufzuwiegen“ mal auf den Zahn zu fühlen. Wenn ich ehrlich bin, den Deal mit 8 Millionen Euro für 10 Jahre Lebenszeit hätte ich mit Anfang 20 vermutlich gemacht.  Heute eher nicht mehr.

Beim Finanzwesir hat mal jemand nachgerechnet, was „steuerhässlich“ bei einem Indexfonds eigentlich konkret bedeutet. Und kommt auf die stattliche Summe von 1.000 Belegen, die man vorhalten müsste, wenn man sein Geld vermeintlich unkompliziert nur in drei Indexfonds über 25 Jahre anlegen will. Bestärkt mich in meinen Auswahlkriterien für Fonds: replizierend, ausschüttend, preisgünstig, und vor allem: steuereinfach.

Nachdem ich das amerikanische Blog DividendMantra gerade erst in der Leseliste vorgestellt habe, muss ich meine Empfehlung schon wieder relativieren.  Jason hat den Erfolg seines Blogs wohl genutzt um Kasse zu machen, und seine Website oder zumindest Anteile davon an einen Partner verkauft. Da das Blog bislang davon lebte, dass Jason sehr persönlich über seine frugale Lebensweise, seine Haushaltsausgaben und seine Anlagestrategie geschrieben hat, ist der Witz des Blogs weg, wenn er nur noch ein Autor under mehreren ist und die Website zu einer allgemeinen Finanzseite mit Schwerpunkt Dividendenstrategie mutiert. Noch ist es etwas zu früh zu bewerten, wie sich das Blog jetzt entwickelt, aber es würde mich sehr wundern, wenn so ein sell-out folgenlos für den Inhalt bleibt, auch wenn Jason natürlich anderes behauptet.

Christian Kirchner fragt sich auf Capital.de, ob die Volkswagen-Aktie nach dem Diesel-Desaster und dem fulminanten Kursabsturz jetzt ein Schnäppchen ist. Und kommt zwar zu keinem eindeutigen Ergebnis, aber zu der Erkenntnis, dass sich immer eine Börsenregel finden lässt, die die eigene Anlagenentscheidung rechtfertigt, ob man nun „ins Fallende Messer greift“,  kauft „wenn die Kanonen donnern“, oder der toten Katze beim aufprallen zusieht („dead cat bounce“).

Mr Money Mustache regt sich über einen millionenfach gelikten Artikel auf Elite Daily auf, der einen hedonistischen Lebensstil propagiert und jungen Leuten in den 20er empfiehlt, statt zu sparen lieber zu leben: „Refusing to give yourself the luxury of enjoying your money negates the whole point of making it.“. Der Artikel spricht ein paar (Binsen-)Weisheiten aus, ist aber inhaltlich so flach, dass es für Herrn Mustache ein Fest ist, die Aussagen Stück für Stück auseinanderzunehmen.

Kauf: Emerson Electric Co.

Wertpapier Kauf

Emerson Logo

Emerson Electric ist schon seit geraumer Zeit einer der Lieblinge der Dividendenblogger. Als sogenannter „Dividendenaristokrat“ hat Emerson seit 1957 jährlich seine Dividende erhöht. Der Kurs ist in den letzten Monaten stark zurückgekommen, wodurch die Dividendenrendite aktuell bei deutlich über vier Prozent liegt.

Den Namen Emerson kennt man in Deutschland eher weniger, die US-Firma ist aber durchaus zu vergleichen mit Branchengrößen wie Siemens oder General Electric, mit 35 Milliarden Dollar Umsatz und über 100.000 Mitarbeitern. Als Industrieausrüster ist Emerson stark von der Gesamtkonjunktur abhängig, d.h. wenn es in der Wirtschaft nicht mehr rund läuft, spürt Emerson das besonders. Hinzu kommt, dass die schwächelnde Öl- und Gasbranche einen substanziellen Teil der Kundschaft ausmacht, was auch bei Emerson Spuren beim Umsatz hinterlassen hat.

Mehr lesen